CoGNiMUS Collektiv


Music | Cognoscere | Cologne

*[cognoscere (lat.): erkennen, kennen lernen; wahrnehmen, bemerken, erfahren]
Mehr

DAS KOLLEKTIV


Zu Cognimus e.V. hat sich eine Gruppe junger Künstler zusammengefunden, die sich zum Ziel gesetzt haben, neue Wege der Aufführungspraxis zu gehen. Wir sind davon überzeugt, dass in der traditionellen Kunstmusik versteckte Potentiale schlummern, die durch den Einfluss anderer künstlerischer Impulse geweckt werden können. Der Weg dazu soll unterschiedlichste Formen aufweisen: So können visuelle, auditive oder auch räumliche Mittel benutzt werden, die Musikerfahrungen bereichern. Dabei sind Kreativität und Innovation keine Grenzen gesetzt.



Yorgos Ziavras

Musiker | Architekt

Aufgaben: Kreativität, Technik



„Mir ist wichtig, dass die derzeitige Konzertpraxis erneuert wird.“

Jan-Paul Reinke

Musiker | Pädagoge

Aufgaben: Kreativität, Funding



„Ich möchte die Zukunft der klassischen Musik aktiv mitbestimmen.“

Ilias Kyriazis

Mediendesigner | Musikbibliothekar

Aufgaben: Design, Wissenschaft



„Die algorithmische Dimension der Musik sollte klarer erlebt werden.“

Hildegard Windfelder

Musikerin | Pädagogin

Aufgaben: Öffentlichkeitsarbeit, Organisation



„Ich möchte nachhaltige Impulse geben und das Interesse für Kultur bei jungen Menschen stärken.“

PROJEKTE


The Sound of Silents
Ein Stummfilmprojekt mit live-Musik

Silents were never silent – Unter diesem Motto steht die Vorführung eines etwa einstündigen Filmwerkes bestehend aus zwei Kurzfilmen des frühen 20. Jahrhunderts. L’Assassinat du Duc de Guise (1908) von Frères Lafitte war einer der ersten Filme, für die eine Originalfilmmusik komponiert wurde. Das CoGNiMUS Ensemble wird den Kurzfilm mit der Musik von Camille Saint-Saens und nochmals mit einer Neukomposition des jungen Komponisten Martin Brenne begleiten. Da das Material der letzten Filmminuten verschollen ist, konnten wir die Filmkünstlerin Margherita Malerba, die an der Kunsthochschule für Medien Köln studiert, dafür gewinnen, diese neu zu erstellen. Ihre Neuinterpretation kommt hier zur Erstaufführung. Das Stummfilmdrama Trädgårdsmästaren (1912) von Victor Sjöström bietet einen inhaltlichen Bogen und öffnet musikalisch die Türen zu Neuem.

CoGNiMUS Ensemble
Leitung: Jan-Paul Reinke

Temnòmena III: Philosophie
[Temnómena (altgriech.): zwei oder mehrere Elemente, die sich an einem oder mehreren Punkten überschneiden]

Am Mittwoch, dem 3.5. 2017 wird das CoGNiMUS Ensemble in Kooperation mit dem Collegum musicum der Universität zu Köln in der Aula der Universität auftreten. Das Konzert ist Teil der Temnòmena-Reihe und verbindet Leonard Bernsteins Serenade nach Platos Symposium mit der Sinfonie Nr. 22 Es-Dur Hob.I:22 „Der Philosoph“ von Joseph Haydn. Dabei werden Elemente der Sprache, Reproduktion und Improvisation genutzt.

CoGNiMUS Ensemble
Violine: Katerina Chatzinikolau
Leitung: Yorgos Ziavras

Temnòmena: Kammermusik
[Temnómena (altgriech.): zwei oder mehrere Elemente, die sich an einem oder mehreren Punkten überschneiden]

Am 11.12.2016 und 11.02.2017 präsentiert das CoGNiMUS Collektiv ein Kammerkonzert rund um das Thema Philosophie. Das Zentrum des Konzerts bildet die Serenade nach Platos Symposium von Leonard Bernstein. Es ist von dem Werk des griechischen Philosophen Platons inspiriert, in dem sich verschiedene Redner über Eros, die mystische Gestalt, die als Urheber des leidenschaftlichen erotischen Begehrens der Menschen gilt, äußern. Jeder hat dabei eine andere Herangehensweise, die in den charakterlich unterschiedlichen fünf Sätzen der Serenade widergespiegelt werden. Arvo Pärts Fratres bildet sowohl inhaltlich als auch musikalisch einen Gegenpol zu Bernsteins Serenade. Das meditative Werk lädt den Zuhörer ein, selbst in sich zu gehen und den eigenen Gedanken nachzugehen. In der Griechischen Suite von Yiannis Konstantinidis werden alte Volkslieder aus der Dodekanese, eine Inselgruppe in der Ägeis, vertont und modifiziert. Das Konzert schlägt also den Bogen hin zu der Wiege der Philosophie, Griechenland.

Die Geigerin Katerina Chatzinikolaou und der Pianist und Dirigent Yorgos Ziavras können schon auf zahlreiche gemeinsame Projekte zurückblicken. Neben ihrem Studium an der HfMT Köln verbindet sie bereits eine intensive künstlerische Zusammenarbeit im CoGNiMUS Collektiv.

Temnòmena: Wandlung
[Temnómena (altgriech.): zwei oder mehrere Elemente, die sich an einem oder mehreren Punkten überschneiden]

Johann Sebastian Bachs d-moll Klavierkonzert und Paul Hindemiths Die Vier Temperamente haben auf den ersten Blick kaum gemeinsame Elemente. Schaut man aber genauer, finden sich schemenhafte Schnittpunkte. Durch eine Improvisation von Paulo Álvares bekommen diese Strukturen Kontur und werden hörbar. Beide Werke beeinflussen sich gegenseitig; die Perspektive wandelt sich.


FÖRDERER UND FREUNDE


Wir bedanken uns für die ideelle und finanzielle Unterstützung all unserer Freunde und Förderer. Wenn Sie selbst die gemeinnützige Arbeit von CoGNiMUS e.V. unterstützen wollen, sind sie herzlich dazu eingeladen und finden alle wichtigen Informationen hier.
Ob als einmalige Förderung oder wiederkehrende Unterstützung – Ihre Zuwendung kommt direkt der Durchführung von den Projekten des Vereins zugute. Selbstverständlich sind auch projektbezogene Spenden möglich. Sie sind somit essentiell für den Erhalt, die Vielfalt und die Zukunft der Kultur.

Unsere Bankverbindung:
IBAN: DE62 3716 0087 5385 6270 00
BIC: GENODED1CGN
Kölner Bank

Fühlen Sie sich der Idee von CoGNiMUS in besonderem Maße verbunden, laden wir Sie ein, Mitglied unseres Kollektivs zu werden. Haben Sie auch andere Ideen, wie Sie uns unterstützen möchten, können Sie uns gerne kontaktieren. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Spenden sind selbstverständlich steuerlich absetzbar (Spendenquittung). Bitte vergessen Sie bei Spenden nicht die Angabe Ihrer vollständigen Postanschrift auf dem Überweisungsträger bzw. der Online-Überweisung.

Kontakt


CoGNiMUS Collektiv e.V.
Mannsfelderstr. 3
50968 Köln

e-mail: info@cognimus.de